Skip links

Einführung in den Devisenmarkt?

Einführung in den Devisenmarkt?

Trading for beginner - Forex-Large

Der Devisenmarkt (FX Market) ist ein kontinuierlicher Markt für den Austausch beziehungsweise Handel von Währungen. Obwohl der Devisenmarkt oft als sehr kompliziert angesehen wird, ist er doch der grösste Markt der Welt. Wie funktioniert er also, und ist er lukrativ?

Was ist Devisenhandel?

Wie bei den meisten Finanzmärkten ergeben sich Preisschwankungen aus Angebot und Nachfrage. Händler kaufen Währungspaare und verkaufen andere, während die Wechselkurse ständig schwanken. Banken und Fondsmanager sichern sich häufig ab oder spekulieren mit ihren verfügbaren Mitteln gegen Schwankungen.

Im Gegensatz zu anderen Finanzmärkten ist der Devisenmarkt von Montag bis Freitag rund um die Uhr geöffnet, wobei der Handel ausserbörslich (OTC) erfolgt. Beim ausserbörslichen Handel handelt es sich um einen direkten Handel zwischen zwei privaten Parteien und nicht um eine zentralisierte Börse.

Was beeinflusst den Preis eines Währungspaares?

Angebot und Nachfrage sind die Hauptursachen für Preisänderungen auf dem Devisenmarkt. Ein Händler könnte erwarten, dass der EUR gegenüber dem USD an Wert gewinnt. Auch makroökonomische Veränderungen wie Zinssätze, Wirtschaftswachstum und politische Umstände können die Stärke einer Währung beeinflussen.

Wie handle ich mit Devisen?

Forex wird hauptsächlich auf drei verschiedene Arten gehandelt, und zwar nicht um Währungen für Ihren Urlaub im Ausland zu tauschen, sondern um auf die Entwicklung der Forex-Kurse zu spekulieren. Forex-Händler wollen die Währung kaufen, von der sie erwarten, dass sie gegenüber einer anderen Währung an Wert gewinnt.

Auf dem Kassamarkt werden die Finanzinstrumente sofort geliefert. Ausserdem bestimmt der so genannte Kassakurs den aktuellen Preis, zu dem eine Währung gehandelt wird.

Anstelle des Kassahandels können Devisenhändler auch einen verbindlichen Vertrag abschliessen, der einen Wechselkurs festschreibt, den sie zu einem späteren Zeitpunkt kaufen müssen, den so genannten Terminmarkt.

Ein Terminkontrakt, der auf dem Terminmarkt gehandelt wird, basiert auf der Lieferung eines Basiswerts (Währung) zu einem zukünftigen Preis, ähnlich wie der Terminmarkt. Dieser Markt wird hauptsächlich für den Devisenhandel genutzt und ist beim Handel mit Rohstoffen weniger verbreitet.

Was sind die Risiken?

Der Handel mit Währungen ist nie ohne Risiko. Viele Studien deuten darauf hin, dass 70-90 % der Händler beim Devisenhandel letztendlich Geld verlieren. Das mit dem Devisenhandel verbundene Hebelrisiko besteht darin, dass kleine Kursschwankungen zu Nachschussforderungen führen können. Bei Kursschwankungen muss der Anleger eine zusätzliche Marge zahlen, was sich nachteilig auf Ihre ursprünglichen Investitionen auswirken kann.

Wie bereits erwähnt, können Sie oft makroökonomische Umstände nutzen, um von einer Währung zu profitieren. So können zum Beispiel Zinserhöhungen einen massiven Einfluss auf die weltweiten Währungskurse haben. Manchmal geschieht dies ohne Vorankündigung, so dass die Währung stark schwankt.

Die Währungen mancher Länder sind stark von einem politischen Führer oder einer Instanz abhängig, die wichtige Entscheidungen über wichtige wirtschaftliche Massnahmen trifft. So führte beispielsweise Wladimir Wladimirowitsch Putins Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, zu einem Einbruch des russischen Rubels im Vergleich zu den wichtigsten Weltwährungen. Ein weiteres Beispiel ist die Entscheidung Erdogans, die Zinsen nicht zu erhöhen, um die Kapitalabflüsse einzudämmen, und damit den Wert der türkischen Lira gegenüber anderen Währungen abzuwerten.

Beim Devisenhandel muss sich der Händler der Risiken bewusst sein, die mit dem Fall verbunden sind, dass Händler aus einem Land abwandern, wodurch das Risiko einer Abwertung entsteht. Manchmal werten Regierungen ihre Währung sogar absichtlich ab, um Exporte billiger zu machen. Für einen Händler kann es schwierig sein, zu erkennen, ob dies beabsichtigt oder unbeabsichtigt ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Devisenhändler sich der makroökonomischen Einflüsse, der Emotionen und der politischen Stabilität bewusst sein müssen. Ein erfolgreicher Händler muss die Mechanismen des Devisenmarktes verstehen. Vertrauen in die eigene Analyse und der Aufbau einer umfassenden Handelsstrategie sind der Schlüssel, um in schwierigen Situationen die richtigen Entscheidungen zu treffen.

This website uses cookies to improve your web experience.